Nach dreiwöchiger Spielpause haben sich die VfB Ulm Falcons eindrucksvoll in der Baseball-Verbandsliga zurückgemeldet: Mit 27:13 gewann das Team von Spielertrainer Georg Oberst bei Angstgegner Gammertingen Royals. Damit haben die Ulmer ihren Platz im Mittelfeld zementiert, stehen mit nunmehr fünf Siegen bei fünf Niederlagen auf Rang sechs der Tabelle.

Ist nun bei der jungen Mannschaft endlich der Knoten geplatzt? „Ich hoffe es“, sagt Oberst, „wir haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun, mit dem Aufstieg auch nicht. Damit kann das Team befreit aufspielen. Wir wollen uns aber schon noch nach oben orientieren.“

Nach vier Siegen zum Auftakt folgte eine ebenso lange Niederlagenserie – wobei diese nur teilweise mit fehlender Routine zu tun hatte. „Auch wenn es vom Ergebnis her manchmal anders ausgesehen hat: Es waren immer enge Spiele – übrigens gegen die starken Teams – die wir erst in den letzten Innings verloren hatten“, sagt Oberst, „dazu kam aber, dass wir bis vor drei Wochen voll mit der Organisation des Baseball-Länderspiels im Pfaffenhau beschäftigt waren. Es war schwer, den Kopf frei zu bekommen.“ Zur Erinnerung: Der spätere EM-Dritte Deutschland gewann seinerzeit das Testspiel mit 11:2 gegen Belgien.

Ob die Falcons ihren Aufwärtstrend fortsetzen können, wird sich am Wochenende weisen. Da steht der Oberst-Truppe ein Doppelspieltag gegen die Kehl Mosquitos bevor – am Samstag bei den Badenern (15 Uhr), am Sonntag im Pfaffenhau (15 Uhr). „Das wird hart“, sagt Oberst, „wir wollen mindestens einmal gewinnen.“ Die Aktien stehen gar nicht schlecht. Der Tabellen-9. und damit Vorletzte aus Kehl hat die letzten fünf Partien in Folge verloren. Oberst: „Wir müssen eben schauen, dass wir wie gegen Gammertingen wieder schnell ins Spiel finden. Dann sollte auch was gehen.“ eis

Quelle: Südwest Presse:      http://www.swp.de/ulm/sport/sonstige/regional/art1160887,589763