Vergangenen Samstag fuhren die Falcons mit einer buntgemischten Mannschaft zum Pokalspiel nach Reutlingen gegen die Woodpeckers. Begrüßt wurde man von Reutlinger Seiten mit oben stehendem Plakat, welches mehrfach am Backstop angebracht wurde. Die Reutlinger hatten sich wohl was vorgenommen … Doch bereits vor Spielbeginn war klar, dass die Falcons dieses Spiel am grünen Tisch mit 0:9 verlieren würden, da die Spielerliste zuhause vergessen wurde, also war klar, dass die Reutlinger nach Heidelberg zur nächsten Runde fahren dürfen.

Die Devise der Falcons war also: Trotz der aggressiven Haltung der Reutlinger ein lockeres „Freundschaftsspiel“ spielen, in dem vorallem Nachwuchsspieler ihren Einsatz bekommen. Als Pitcher startete der 18-Jährige Max Feldhoff. Er hielt die Reutlinger zwei Innings lang zu null. Die Defensive stand sicher, wurde allerdings auch nie wirklich getestet. Die Falken konnten im Gegensatz zu den Reutlingern konstant punkten, allerdings fehlten gegen schwach werfende Reutlinger Pitcher „gute Kontakte“ einzig Akira Iwane konnte mit zwei guten Hits auf sich aufmerksam machen, außerdem schaffte Dennis Prei mit einem perfekten Kontakt einen In-the-Park Homerun, der wohl nur aufgrund der „schlechten Thermik“ im Stadion blieb. Das war es dann aber schon mit guten Kontakten. Die 16 Punkte der Falcons lassen sich hauptsächlich auf schlechte Defensivarbeit der Reutlinger zurückführen.
Letztendlich lässt sich zusammenfassen, dass von der „Anti-Gruppo-Ulm“ nicht viel Gegenwehr kam und sie spielerisch der Gruppo Ulm erwartungsgemäß deutlich unterlegen waren.
Nächstes Wochenende haben die Falcons spielfrei, am Dienstag landet dann Spielertrainer David Bergerson in Stuttgart und wird dann direkt das Trainingslager am Osterwochenende übernehmen.