Tübingen – Ulm: 24:1

Bei widrigsten Bedingungen empfingen heute die Ulmer Damen den Verbandsligisten aus Tübingen zum Pokalspiel. Mit lediglich sieben Spielerinnen war den Falcons klar, dass sie nur wenig gegen den höherklassigen Gegner ausrichten konnten, dennoch galt es das Beste zu geben.

Los ging es als Heimmanschaft im Feld. Tübingen schlug zielgerichtet in das weit offene Outfield, in dem nur die Centerposition besetzt werden konnte. Auch die nach hinten gestellten Spielerinnen auf ShortStop und 2ndBase konnten die tiefen Bälle nur schwer zurück ins Infield bringen. Das Ergebnis nachdem endlich das dritte Aus gelang: Acht Punkte für Tübingen. Selbst am Schlag schafften es die Falcons immerhin mit zwei Spielerinnen auf 2nd und 3rd Base, leider sorgte das erste automatische Aus in der Schlagreihenfolge für das dritte Aus für Ulm und verwirkte dadurch die Chance auf einen Punkt. Ähnlich sah auch das zweite und dritte Inning aus, in dem Tübingen jeweils weitere acht Punkte holte. Doch die Ulmer Damen taten alles, um die Null vom Scoreboard zu vertreiben. Umso größer war der Jubel, als Luca Rettinger es zunächst durch einen Walk und einen Steal auf 2B schaffte und dank eines sauberen Hits von Maike Seyfried ins Leftfield den Ehrenpunkt nach Hause holte. Das automatische Aus in der Schlagreihenfolge beendete das dritte Inning. Da die Tübinger Hawks nun mit über 20 Punkten in Führung lagen, hieß es „Ball Game“.

Trotz der deutlichen Niederlage waren die Ulmer Damen bester Laune. Allen war es gelungen auf die schnellen Pitches zu schlagen, mehrere Flyballs wurden gefangen und dank einer guten Pitcherleistung gelangen auch etliche StrikeOuts. Generell liegt das Augenmerk für die Damen eher auf einer guten Ligaleistung als auf dem Pokal, von daher geht der Blick positiv in Richtung Zukunft. In knapp zwei Wochen steht bereits das nächste Spiel an, diesmal in Heidelberg.

Es spielten: Maike Seyfried(Pitcher), Luca Rettinger(Catcher), Mareike Hoffmann(1B), Fredi Prehn(2B), Sunny Mutter (3B), Sylvie Schwarz(CF), Lena Muskat (SS)

Foto: Eric Oehme Photography