Ulm vs. Gammertingen: 0:11
Heidelberg vs. Ulm: 14:3

Bei schwülen 20°C ging es in das zweihundert Kilometer entfernte Heidelberg, wo der Gegner in der Softball Landesliga wieder Gammertingen hieß. Die Ulmer Damen kamen gut ins Spiel und erlaubten den Royals nur zwei Punkte im ersten Inning. Selbst am Schlag kamen die Falcons leider nicht über die dritte Base hinaus. Ins zweite Inning starteten die Falcons mit einem erfolgreichen Doubleplay: Ein Flyball direkt zurück zum Pitcher und dann noch das Aus an First Base, sicher gefangen von Mareike Hoffmann. Gekrönt wurde das Ganze mit einem Strike Out. Somit keine Punkte für die Royals. Leider erging es Ulm nicht viel besser. Die drei folgenden Damen trafen zwar alle, gingen aber direkt hintereinander Aus an First Base. Das dritte Inning begann zwar gut mit einem Flyout und kurz darauf mit einem Strike Out, doch das Dritte Aus ließ leider auf sich warten. Die Bälle wurden zielgerichtet in die Lücken geschlagen. Der Verdienst: Neun Punkte für Gammertingen. Erst ein Flyout holte die Falcons endlich vom Platz. Ulm musste nochmal zum Nachschlagen, leider gelangen auch hier keine Punkte.
Endstand: 0:11
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher), Luca Rettinger (Catcher), Mareike Hoffmann (1B), Fredi Prehn (2B), Lara Nonnemacher (3B), Sunny Mutter (LF), Sylvie Schwarz (CF), Vicky Engel (RF), Lena Muskat (SS)

Nach einer 30minütigen Pause ging es direkt weiter gegen Heidelberg. Jetzt als Gastmannschaft begann Ulm am Schlag, leider gleich mit einem Strike Out und kurz darauf mit zwei Flyouts. Den Hedgehogs dagegen gelangen zwei Punkte. Das nächste Inning startete deutlich besser. Die Freude war groß als die Ulmer Damen den ersten Punkt nach Hause bringen konnten. Nur wenig später allerdings mussten die Falcons nach einem Flyout und zwei folgenden StrikeOuts wieder zurück ins Feld. Ein Flyout auf Heidelberger Seite verhinderte zunächst einen Punkt. Die Sensation folgte direkt im Anschluss, als auch hier ein DoublePlay gelang: Ein Flyball gefangen vom ShortStop und direkt weiter auf 3B zu Luca Rettinger. Ohne Punkt ging diesmal Heidelberg zurück ins Feld. Ulm blieb im dritten Inning leider ebenfalls punktlos. Die Hedgehogs bauten ihren Vorsprung dafür mit zwei weiteren Punkten aus. Im vierten Inning erkämpften sich die Ulmerinnen zwei weitere Punkte, wobei sie von den Fehlern der Heidelbergerinnen profitierten. Ulm und Heidelberg trennte zu diesem Zeitpunkt lediglich ein einziger Punkt. Doch die Wende kam für Heidelberg als sie ihre Stärke ausspielten und die Bälle zielgerichtet zwischen Infield und Outfield schlugen. Ergebnis: Zehn Punkte für Heidelberg und damit Ball Game.
Endergebnis: 14:3
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher), Lara Nonnenmacher (Catcher), Sunny Mutter (1B), Fredi Prehn (2B), Luca Rettinger (3B), Vicky Engel (LF), Sylvie Schwarz (CF), Mareike Hoffmann (RF), Lena Muskat (SS)

Fazit: Großes Lob an die noch nicht so erfahrene Catcherin Lara Nonnenmacher die dank ihrer guten Reaktion viele Punkte durch etwaige Steals auf Home verhindern konnte. Außerdem ist bei allen Spielerinnen eine deutliche Leistungskurve nach oben erkennbar. Wäre in beiden Spielen nicht „dieses eine Inning“ wäre das Ergebnis deutlich knapper ausgefallen.
Bereits nächste Woche geht es dann ins ferne Freiburg zum nächsten Doubleheader.