Die 2. Liga Baseballer hatten sich am vergangenen Wochenende viel vorgenommen. Im Schwabenduell gegen die 2. Mannschaft des Tabellenersten der 1. Bundesliga sollten zwei Siege her, um an der Tabellenspitze dranzubleiben. Am Ende reichte es jedoch nur für eine Siegteilung. Trotz immer wieder einsetzendem Regen und einer Verzögerung von ca. 30min konnten beide Spiele ohne größere Probleme gespielt werden.

Im ersten Spiel startete Kieran Moore auf dem Pitchermound für die Falcons. Mit den mittlerweile steigenden Temperaturen scheint sich der Südafrikanische U-23 Nationalspieler so langsam wieder eher anzufreunden. Wie die Temperaturen zeigt auch seine Leistungskurve stark nach oben. Moore hatte die Heidenheimer Offensive zu jeder Zeit voll im Griff, lediglich 6 erfolgreiche Schläge konnten die Heideköpfe für sich verbuchen, 8 Schlagleute schickte er direkt wieder per Strikeout zurück auf die Bank. Somit konnten die Heidenheimer über neun Innings keinen Punkt erzielen und Moore konnte ein Complete-Game Shutout für sich verbuchen, eine, insbesondere im deutschen Baseball sehr seltene Leistung. In der Offensive standen die Falcons dem ehemaligen Ulmer Talent Patrick Seyfried gegenüber, hier legten die Schlagleute der Falcons auch direkt druckvoll los, insgesamt 5 Punkte in den ersten drei Innings gab dem gut aufgelegten Moore eine komfortable Führung, die er über das ganze Spiel halten konnte. Einziger Kritikpunkt von Trainer Sekic, die erneut etwas fahrlässige Chancenverwertung, in den ersten Innings und auch im späteren Verlauf hätten die Falcons noch einige Punkte mehr scoren können. So blieb es bei einem hochverdienten 0:5 Sieg.

Das zweite Spiel startete wie gewohnt Phil Acosta auf dem Werferhügel, er hatte allerdings mit ungewohnten Kontrollproblemen zu kämpfen, was es den Gästen immer wieder erlaubte zu scoren. Auch im Feld gab es das ein oder andere Abstimmungsproblem, dass es den Heideköpfen erlaubte zum zwischenzeitlichen 6:1 davonzuziehen. Auf der anderen Seite mühte sich die Offensive zwar, der letzte Schlag viel aber lange Zeit nicht. Die Falken konnten zwar viele harte Kontakte gegen den Routinier Johannes Weber verbuchen, aber lange in nichts Zählbares umwandeln. Ändern sollte sich das im 5. Inning, hier legte die wachgerüttelte Offensive los wie die Feuerwehr. Am Ende setzen die Falcons der Aufholjagd beim Stand von 6:5 selbst ein Ende, zu aggressives Baserunning führte zu einem Double Play, zwei bitteren Aus in einem Spielzug. Zuerst am zweiten Base, beim Versuch einen erfolgreichen Schlag in ein Double zu strecken, danach warfen die Heideköpfe auch an der Homeplate noch den vermeintlichen Ausgleich aus. Mittlerweile war für die Falcons Geiger auf dem Mound, er musste noch einen Punkt abgeben, konnte die Heideköpfe mit harten Würfen aber sonst in Schach halten. Auch die Heidköpfe wechselten mit Simon Liedtke einen deutlich härter werfenden Youngster ein. Im letzten Durchgang standen die Falcons hier nochmals kurz vor der Wende. Nach Walk und Hit konnten beide Runner nach einem Wild Pitch auf die zweite und dritte Base vorrücken. Thomas Geiger konnte einen harten Kontakt durch die Mitte schlagen, auch hier gingen die Falken wohl wieder zu viel Risiko ein, der Anschluss konnte punkten, aber der Ausgleich wurde nach einem extrem knappen Play an Home trotz massiver Proteste alles Ulmer ausgegeben, eine schwierige Entscheidung für den Schiedsrichter, für die Ulmer allerdings eine Fehlentscheidung. Am Ende schafften es die Ulmer dann nicht mehr den Ausgleich zu erreichen. Somit stand am Ende eine bittere 7:6 Pleite.

Shortstop der Falcons, Leroy Urbina brachte es am Ende des Spiels auf den Punkt: „Wir dürfen es nicht dazu kommen lassen, dass der Schiedsrichter für uns ein Spiel entscheidet, wir hätten es viel früher gewinnen müssen.“ Insbesondere in den ersten Innings fanden die Schlagleute keine Mittel gegen den Heidenheimer Werfer und im späteren Verlauf war man einen Tick zu aggressiv und so verschenkte man wieder einige Punkte.

Nichtsdestotrotz können die Falken mit dem bisherigen Verlauf der Saison gut leben. 4 Siege bei 3 Niederlagen bedeuten momentan den 3. Platz. Lediglich die oft leichtsinnig verspielten Chancen müssen die Mannen um Senad Sekic abstellen, dann können die Falcons noch einiges erreichen.

Jetzt ist erstmal spielfrei bevor es am 27.05. zum Tabellenführer und Erstligaabsteiger Tübingen Hawks geht. Das wird für die Falcons die erste richtige Standortbestimmung.

Sonstige Ergebnisse:

Herren 2 18:9 Aichelberg Indians
Junioren 18:5 Sindelfingen Squirrels
Jugend 12:4 Reutlingen Woodpeckers
Schüler 11:1 / 11:0 Gammertingen Royals
Damen 3:14 Heidelberg Hedgehogs