Heidelberg vs. Ulm 9:12
Ulm vs. Stuttgart 6:12

In der Softball Landesliga stand heute der nächste Spieltag für die Damen an, diesmal in Stuttgart, erstmals begleitet von ihren Coaches Leroy Urbina und Phil Acosta.
Zunächst ging es gegen die dort ansässigen Stuttgart Reds, wobei die Falcons im Feld starteten. Es dauerte etwas bis die Damen ins Spiel fanden und erlaubten Stuttgart vier Punkte. Selbst am Schlag brachten die Ulmerinnen zwei Spieler auf Home. Das zweite Inning startete aus Ulmer Sicht besser. Ein Strike Out, ein Flyout und kurz darauf ein Wurf auf Eins holte die Damen zurück an den Schlag, wobei sie dort gleich mit einem automatischen Aus starteten. Ulm spielte nur zu acht. Die Falcons kamen diesmal noch besser mit den Pitches zurecht und zogen mit einem Punkt an Stuttgart vorbei. Der Zwischenstand 5:6 für die Falken. Das dritte Inning verteidigten beide Teams tadellos mit je drei schnellen Outs. Auf Stuttgarter Seite erfolgte ein Pitcherwechsel. Gegen die jetzt deutlich schnelleren Würfe hatte Ulm wenig Chancen und es gelangen sowohl im vierten, als auch im fünften Inning keine Punkte. Das Automatische Aus tat sein übriges. Die Reds holten sich derweil einmal vier, und dann nochmal drei weitere Punkte. Endstand nach fünf Innings: 12:6
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher), Luca Rettinger (Catcher), Mareike Hoffmann (1B), Fredi Prehn (2B), Lara Nonnenmacher (3B), Sunny Mutter (LF), Sylvie Schwarz (RF), Lena Muskat (SS)

Nach dreißig Minuten Pause ging es gegen die angereisten Heidelberger Hedgehogs. Leider startete das erste Inning mit drei schnellen Outs für Ulm, während Heidelberg zwei Punkte holte. Auch das zweite Inning ähnelte dem ersten: Drei schnelle Aus für Ulm, aber nur ein Punkt für Heidelberg. Zwischenstand nach zwei Innings: 3:0 für die Hedgehogs, die jetzt allerdings einen Pitcherwechsel vollzogen um einer noch unerfahrenen Pitcherin Spielzeit zu geben. Hier holte sich Ulm dank einiger Walks und Steals die ersten zwei Punkte, blieben im Feld aber konzentriert. Dies wurde belohnt. Mit einem gelungen Wurf vom Catcher zum ShortStop gelang ein Caught Steeling. Durch ein Strike Out und schließlich ein Aus an Eins holte Heidelberg nur ein Punkt. Auch im vierten Inning profitierten die Ulmerinnen von Walks und Steals, hatten jetzt aber auch einige Hits die sie auf Base brachten. Vier Punkte holte Ulm nach Hause. Aber Heidelberg zog nach und schlug zielgerichtet in das unterbesetzte Outfield. Fünf Punkte nahmen die Hedgehogs mit, bevor zwei Würfe auf First Base und ein Flyout sie endlich vom Platz schickte. Letztes Inning. Letzte Chance aufzuholen. Und Ulm nutzte diese Chance. Sechs Punkte nahmen die Falken mit und zogen an Heidelberg vorbei. Doch die durften noch nachschlagen. Es begann mit einem Walk und anschließendem Steal auf zwei. Der nächste Ball war ein Flyball, sicher gefangen von Fredi Prehn. One down. Two to go. Die dritte Schlagfrau schickte den Ball ebenfalls in den Himmel. Die Heidelberger Spielerin auf 2B löste sich von Base, der Flyball wurde jedoch vom ShortStop auf eben dieser Base gefangen. Nach kurzer Beratung der Umpire stand die Entscheidung. Ein erfolgreiches DoublePlay. Beide Spielerinnen waren Aus. Ball Game und SIEG für die Ulmer Damen – und das in Unterzahl. Endstand: 12:9
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher), Lara Nonnenmacher (Catcher), Mareike Hoffmann (1B), Fredi Prehn (2B), Luca Rettinger (3B), Sunny Mutter (LF), Sylvie Schwarz (RF), Lena Muskat (SS)

Auch wenn das erste Spiel gegen Stuttgart verloren war, so ist dies kein Grund zur Traurigkeit. Hätten die Reds keine andere Pitcherin gehabt, wäre das Ergebnis deutlich knapper ausgefallen. Wieder zeigte sich, dass die Damen mit fortschreitender Saison weiter an Sicherheit gewinnen und durchaus in der Lage sind sich gegen stärkere Teams zu behaupten. Kurze Verschnaufpause. In zwei Wochen geht es zum letzten Auswärtsspiel nach Freiburg.