Bei kühlen Temperaturen und vor – wohl der Fußball-WM geschuldeten – dünner Kulisse hatten die Ulm Falcons den derzeitigen Tabellenfünften der Bundesliga Süd, die Mainz Athletics zu Gast. Das erste Duell des Double Headers verloren die Gastgeber mit 6:15. Der Aufsteiger konnte der Mainzer Offensive nichts entgegensetzen. 19:7-Hits standen am Ende für die Athletics zu Buche, Max Boldt und Austin Gallagher waren mit je einem 2-Run-Homerun erfolgreich. Bis zum dritten Inning konnte Starting Pitcher Jose Pimentel (4.1 IP, 8 H, 7 R, 1 K) die Offensive der Mainzer noch in Schach halten, doch in der oberen Hälfte des 4. Innings hatten die Athletics ihr Visier auf das Pitching der Ulmer eingestellt. Gallagher eröffnete den Schlagregen gegen Relief Pitcher Kruno Gojkovic (3.2 IP, 8 H, 6 R, 2 K, 5 BB)  mit einem satten Double ins Leftfield, Kevin Kotowski folgte mit Single und nach einem weiteren Single von Nicolas Weichert konnten die Gäste den ersten Zähler einfahren; dem postwendend nach einem Error der Ulmer Verteidigung zwei weitere Runs zum 0:3 folgten. Und nach drei schnellen Aus im Rückschlag sollte es für Falken noch viel dicker kommen, denn in der oberen Hälfte des 5. Innings wurde sie so richtig gerupft. Die Gäste vom Rhein bauten ihre Führung mit weiteren fünf Punkten, darunter der 2-Run-Homerun von Max Boldt zum 8:0 aus. Die Schwaben kämpften sich zwar mit einer Fünf-Punkte-Ralley im siebten Abschnitt nochmal auf 8:5 heran, und sie hatten bei dem einen oder anderen satten Schlag noch eine gehörige Portion Pech, dass die Mainzer Verteidigung ihren Handschuh gerade noch an den Ball bekam. Gleich im Rückschlag 7 stellten die Rheinhessen den alten Abstand wieder her und besiegelten im neunten Inning mit dem 2-Run-Homerun von Austin Gallagher den 15:6-Sieg. Für die Ulmer erzielte Antonio Horvatic (2 von 4, 1 R, 1 RBI), als einziger mehr als einen Hit, gefolgt von Lukas Antoniuk (1/4, 1 R, 1 RBI), Timmi Flüge (1/4, 2 RBI), Thomas Geiger (1/4, 2 RBI, 1 K), Kruno Gojkovic (1/4, 1 R, 1 K) sowie Duncan Isaaks (1/2, 2 BB, 1 K).

In der 2. Begegnung des Tages ging es dann etwas spannender zu, denn die Falcons kamen mit dem Pitching des Mainzer Starting Pitchers Connor Little (6 IP, 11H, 5 R, 4 ER, 6 SO, 2 BB) wesentlich besser zurecht, was ihre insgesamt 11 Hits verdeutlichen. Auf der Gegenseite hatten Toni Horvatic (7 IP, 8 H, 6 R, 4 ER, 6 SO, 5 BB) und Reliever Duncan Isaaks (2 IP, 2 H, 2 R, 2 ER, 1 SO, 2 BB) die Offensive der Gäste weitestgehend im Griff, und sie ließen insgesamt 10 Hits der Athletics zu. So wechselte die Führung mehrmals; das 1:0 der Mainzer im dritten Durchgang erwiderten die Ulmer mit drei Runs zum 3:1. Die Athletics gingen im fünften Spielabschnitt erneut in Führung, mussten aber im Rückschlag direkt wieder zwei Runs hinnehmen und einem 4:5-Rückstand hinterherlaufen. Es dauerte bis zur oberen Hälfte des 7 Innings, bis Mainz wieder Punkte auf die an diesem Tage nicht vorhandene Anzeigetafel brachte; Gallagher und Stöcklin punkteten zum 5:6, und ein Single von Kevin Kotowski führte im 8. Inning zu zwei weiteren Runs zum 5:8. Am Ende des 9. Innings wurde es dann doch nochmal spannend, denn der Mainzer Closer James Watts lud sich nach zwei Mal Hit-by-pitch sowie einem Error der Feldverteidigung die Bases und musste nach einem wild pitch den Anschlusspunkt zum 6:8 hinnehmen. Zu mehr reichte es allerdings aus Ulmer Sicht nicht mehr; mit einem Ground Out beendeten die Athletics die zweite Partie, bei der schon wie im Hinspiel in Mainz mehr für die Falcons drin gewesen wäre. Für Ulm war Joshua Petersen mit einem Solo-Homerun erfolgreich, Antonio Horvatic kam viermal auf Base, punktete zweimal und verbuchte drei RBI. Bleibt nachzutragen, dass Duncan Isaaks am Ende der Partie von dem leitenden Homeplate-Umpire nach Infragestellen der Strike Zone des Feldes verwiesen wurde und somit bei den kommenden beiden Partien in Saarlouis ein Spiel pausieren muss.

Text A.A.

Foto: Eric Oehme