Softball Landesliga

Am vergangenen Sonntag waren die Ulmerinnen zu Gast in Stuttgart, leider nur zu acht.
Zunächst am Schlag wirkten die Damen eingeschüchtert von den schnellen Pitches ihrer Gegnerin und gingen mit zwei Leuten Strike Out und ein Aus an 1B. Selbst im Feld gelang allerdings ebenfalls sofort ein Aus an 1B, gefolgt von einem Flyout durch Maike Seyfried. Die Reds holten ihren ersten Punkt durch ein Double Base Hit bevor ein weiteres Flyout durch die Ulmer Pitcherin gelang. Das zweite Inning glich leider dem ersten und Ulm ging dreimal Strike Out, allerdings behaupteten die Ulmer ihre gute Feldposition. Dank eines Flyout vom Short Stop und einem direkt gefolgten Wurf an 1B gelang ein Double Play. Die nächste Stuttgarterin ging ebenfalls aus an 1B, dank eines gelungenen Wurfes von 3B auf 1B. Wieder am Schlag ereilte die Falken ein Strike Out, das automatische Aus, da Ulm ja in Unterzahl spielen musste und ein Flyout. In verteidigender Position gelangen wieder zwei Würfe auf 1B und ein Flyout, so dass Stuttgart erneut an Punkten gehindert wurde. So stand es zu Beginn des 4.Innings nur 1:0 für Stuttgart. Pitcherwechsel bei den Reds. Die Umstellug klappte nicht, so dass die Ulmerinnen erneut nach drei Schlagfrauen ins Feld wechselte. Diesmal gelangen den Stuttgarterinnen schöne Hits in das unterbesetzte Outfield. Ein Double und Triple bescherte der Heimmanschaft drei Punkte bevor den Ulmer Damen die drei Aus gelangen. Zwei Walks brachten die Falken zum ersten Mal wirklich auf Base, beinahe hätte es auch zum ersten Punkt gereicht, doch der Umpire entschied auf Cought Stealing auf Homebase. Ein Flyout und das nicht rechtzeitig Zurücklaufen auf Base beendete den Punkteversuch. Stuttgart dagegen schaffte es noch einmal zwei Spielerinnen heim zu bringen und baute ihren Vorsprung auf 6:0 aus. Das sechste Inning startete mit dem automatischen Aus, gefolgt von zwei Strike Outs. Ulm gelang prompt das erste Aus an 1B bevor ein Pitcherwechsel auf Ulmer Seite erfolgte. Lena Muskat durfte weitere Spielpraxis sammeln, was den Reds vier Walks einbrachte. Dank zweier Basehits holten sie insgesamt vier weitere Punkte. Es stand also 10:0 und wurde nach Mercy-Rule im 6.Inning beendet.
Obwohl die Ulmer Damen dieses Spiel verloren haben, fühlte es sich keinesfalls so an. Die Falken haben ihre starke Feldposition beweisen können und viele Punkte dank schnellen Aus verhindern können. Faire Geste von Stuttgart: Obwohl Ulm in Unterzahl spielen musste, nutzen die Reds diese Tatsache nicht aus und verzichteten auf Steals.
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher/SS), Luca Rettinger (Catcher), Mareike Hoffmann (1B), Maren Engelhardt (2B), Fredi Prehn (3B), Sunny Mutter (LF/CF), Stefanie Herrmann (CF/RF), Lena Muskat (SS/Pitcher)

Im Anschluss hieß der Gegner mal wieder Herrenberg. Bei 34°C und wolkenlosem Himmel gelang ein guter Start. Zunächst im Feld schickte Ulm Herrenberg mit drei schnellen Aus vom Platz, wobei Neuling Maren Engelhardt gleich für zwei Aus verantwortlich war. Am Schlag profitierten die Falken von einigen Walks und konnten drei Punkte dank eines Basehits nach Hause holen. Ab dem zweiten Inning machte sich das vorangehende Spiel, zusammen mit der Hitze bemerkbar. Herrenberg erhielt einige Walks und demonstrierte ihre Überlegenheit jedesmal mit einem Steal auf die nächste Base. Einige Hits in das weite Outfield konnten mit nur zwei Frauen nicht schnell zurück ins Infield gebracht werden, so dass Herrenberg sieben Punkte holte. Selbst am Schlag konnte Ulm einen weiteren Punkt erzielen. Im dritten Inning profitierte Herrenberg von Fehlern in den Ulmer Reihen, nutzen weiterhin Steals um sich von Base zu Base zu hangeln bevor zwei Flyouts und ein Wurf auf 1B sie vom Platz holte. Wieder am Schlag konnte Ulm keinen weiteren Punkt holen. Zu Beginn des vierten Innings stand es 11:3. Herrenberg empfand es als wichtig ihre Überlegenheit weiter zu demonstrieren und machte weiter wie zuvor, kein Ball erreichte das Outfield, stattdessen holten sich die Herrenbergerinnen ihre Punkte über Steals. Fredi Prehn durfte ebenfalls ihre Pitcherfahrung erweitern und ließ sich von dem ständigen Gejohle der gegnerischen Bank nicht beeinflussen. Gegen Ende tauschte Ulm außerdem die Catcherin, um Luca Rettinger eine Pause zu gönnen, die seit 3,5h in sängender Hitze ihre Position hielt. Das letzte Aus gelang kurz darauf durch die Ulmer Pitcherin.
Endergebnis: 20:4
Es spielten: Maike Seyfried (Pitcher/3B), Luca Rettinger (Catcher/SS), Mareike Hoffmann (1B), Maren Engelhardt (2B), Fredi Prehn (3B/Pitcher), Sunny Mutter (LF/CF), Stefanie Herrmann (CF/RF), Lena Muskat (SS/Catcher)

Ulm braucht sich nicht zu verstecken. Ihre großartige Leistung im ersten Spiel zeigt deutlich welches Potenzial in den Ulmer Damen steckt. In Unterzahl und mit unerfahrenen Spielerinnen ist es natürlich schwer sich zu behaupten, doch gerade gegen Stuttgart spürte die Mannschaft, was in ihnen steckt und wie viel Spaß es machen kann, wenn die Leistung stimmt, auch wenn man keinen Sieg einfahren kann. Hervorzuheben ist Neuling Maren Engelhardt die heute für acht Aus verantwortlich war, bzw. maßgeblich daran beteiligt. Weiter so! Gleiches gilt für die zwei junge Damen im Outfield – Sunny Mutter und Stefanie Herrmann – die am bisher wärmsten Tag des Jahres viel Rennen mussten um die Bälle zurück ins Infield zu bringen. Gute Leistung Falcons!!